Paris Bar

Nackte Leiber, Brauntapete.
Ärsche und stand still and rot.
God is busy, Poprakete,
Kippi ist hier niemals tot.
Die Mücke singt.
Der Neger swingt.

Many Püppchen und Capote,
Romy kuckt mit strenger Miene,
Augusts Schildchen, wandvoll Tote.
kokette Zigarettentrine.
Strange Adventures in Berlin,
da musste mit, da musste hin!

Gestern wieder spät gewesen,
in spreegolden Friedrichshain.
Serge lächelt unterm Tresen,
Gout de mar, ganz ungemein.
Je ne sais qoui.
Deux Eau de vie!

Da kommt der Toni,
Erdmann fliegt nach Tinseltown.
unterm Doppelbett sitzt die Vroni,
schlürft lila Muschelschaum.
Der blaue Fisch,
am Russentisch.

Und an der Decke,
Dadacollage, Weltverkehr,
und vor der Toilette,
geht’s besonders her.
Santé. Hip, hip, hurra,
Du altversaute Paris Bar!

 

Der Vorsatz

Im neuen Jahr soll es gelingen,
will meine Fehler nun bezwingen.
Ein Prost auf’s „Ich“, wie’s früher war,
ein neuer Mensch im neuen Jahr!

Doch nach den Weihnachtsfeiertagen,
muss ich mich mit den Steuern plagen,
so wird vertragt auf Februar,
der Vorsatz aus dem Januar.

Der Februar ist ach so trist,
dass noch kein Platz für Neues ist.
In diesem neblig Trüben, Nassen,
lässt beileibe kein Entschluss sich fassen!

Wenn erst der März schon wäre …
ach, mit ihm kommt Frühjahrsschwere.
Im April ist sie bezwungen,
doch wird das Haus nun abgewrungen.

Ah, da kommt der Mai,
der ist, wie immer, schnell vorbei.
Im Juni ist es viel zu schön,
um selbstkritisch in mich zu gehn’.

Der Juli, uff, welch große Hitze,
wo ich doch schon beim Nichtstun schwitze!
Nein, so lässt sich nichts kreieren
und auch der Vorsatz muss pausieren.

Im August fang ich sodann,
noch mal ganz von vorne an.
Und just bei dem Gedanken,
gerät mein Vorsatz ganz ins Wanken.

Endlich! Der September bricht herein!
Ich will nun ehrlich mit mir sein,
doch überfällt mich in dieser Situation,
die erste Herbstdepression!

So wird er dann erneut verschoben,
um im Oktober zu geloben,
dass der Vorsatz im November,
noch Zeit hat bis Dezember.

Und am ersten Januar
werde ich getrost gewahr:
Es lässt sich hier und eben,
auch ohne Vorsatz sehr gut leben.

WURST!

cartoon-wurst-name-vegetarier-ute-hamelmannNachdem das Thema „Wurst“ die höchste politische Ebene erreicht hatte, nahmen endlich auch wieder Kunst und Philosophie ihren Platz im gesellschaftlichen Diskurs ein und man staunte allenthalben, dass Intellektuelle wieder im TV sprechen durften, ja sogar eigene Talkshows bekamen, in denen geraucht, getrunken, geflucht, sich angeschrien und sehr viel durcheinander geredet wurde.

Wirrkopfs Gute Nacht Gebet

Lieber Gott, bin sehr verwirrt,
heute durch die Welt geirrt,
jetzt lieg ich hier und überlege,
was ich am Abend zu dir bete.

Ob ich heute sündig war?
Ich gehe in mich, aber ja!
Ein bisschen Sünde jeden Tag,
damit man was zu beten hat:

Ich hab dem Fräulein Edeltraud,
beim Frühstück ihre Wurst geklaut.
Dem Fräulein Christel aus der Post,
hab ich zwei Marken weggemopst.

Im Aufzug kniff ich einfach so
Fräulein Plöntzke in den Po.
Mit Sekretärin Soundso,
knutschte ich zehn Minuten auf dem Klo.

Ich weiß, ich bin ganz fürchterlich,
schäme mich erbärmelich,
lieber Gott, ich war das nicht,
ich glaub, es war mein Über-Ich!

Gute Nacht Gedicht

Es war einmal ne’ Krabbellaus,
die krabbelte ins Ohr bei Klaus,
Da fand sie reichlich Ohrenfett,
und dachte, ach, das ist ja nett!
Da blieb sie dann,
in etwa siebzig Jahre lang.
Vorgestern ist der Klaus gestorben,
und das Ohrenfett schmeckt jetzt verdorben.
Jetzt muss die Krabbellaus
wieder raus aus dem Klaus.
Die Laus geht heute nicht zur Ruh,
drum haltet schön die Ohren zu!